Referenzbuch „Dojo-Makoto“

 Wer will noch mal, wer hat

(immer) noch nicht?

Liebe DojoMitglieder!

Referenzen sind die wertvollsten Leistungsnachweise!
Deshalb freuen wir uns über euren Besuch im
Mitglieder-Forum und laden euch ein, ein paar Zeilen
in unser Referenzbuch zu schreiben.
JEDER Eintrag zählt!

Vielen Dank!
Soke Rudi Pross sensei-dai

Der Eintrag wird mittels E-Mail an
den
Administrator gesendet und
nach erfolgter
Prüfung freigegeben.

0 60
Kathrin Weitze, 1.DAN
aus Krefeld,
schrieb am 23. August 2020
Ich (Jg.77) bin bereits seit 7 Jahren Dojo-Mitglied. Im Jahr 2013 habe ich an einem Samstag-Lehrgang für Gäste und Mitglieder des dojo teilgenommen.
Dabei wurden einfache Grundlagen der Selbstverteidigung vermittelt. Mir hat die Atmosphäre im dojo, die durch unseren sensei gepflegt wird, der freundliche, offene , höfliche Umgang mit- und untereinander, sehr gut gefallen. Und auch die Art und Weise wie das Wissen unseres sensei durch ihn vermittelt wurde, haben mich sehr beeindruckt. So sehr, dass ich mich am darauffolgenden Dienstag sofort angemeldet habe.
Was man hier, bei DIESEM sensei lernt, ist nicht so einfach mit Worten zu beschreiben. Man muß es einfach erleben! Das technische Lernen ist schon eine Ausnahme. Von den Lebensweisheiten dieses erfahrenen Groß-Alt-Meisters zu profitieren, kann nicht mit Geld aufgewogen werden. Ein Lehrer, der sich besonders der Schwächen des Schülers annimmt und ihn dadurch aufbaut und fördert. Das bringt die Freude für diesen Sport zum erglühen! Ein einfaches Dankeschön, oder wie wir sagen -arigato- reicht da kaum aus.
Also, lieber sensei: domo arigato!
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Administrator-Antwort:
Der sensei bedankt sich für den Eintrag,

die schönen Gedanken und die Anerkennung!

0050
Sebastian Gebel, 3.DAN / Budo-Meister
aus Köln (bzw. Krefeld), schrieb am 19. Juli 2020:

Ich bin seit 1997 (22 Jahre) dabei. Während dieser Zeit des Trainings wurde ein guter Jiu-Jitsu-Unterricht in Theorie und Praxis vermittelt. Neben dem fundierten Know-how des Meisters, Soke Rudi Pross sensei-dai in Sachen Kampfkunst und Selbstverteidigung zeichnet sich der Unterricht durch Vielseitigkeit, Disziplin und Freude am Sport aus. Domo arigato, sensei!

Administrator-Antwort:
Der sensei bedankt sich für den Eintrag,
die schönen Gedanken und die Anerkennung!


0040
Torsten Weitze, 1.DAN
aus Krefeld, Mitglied seit 2013, schrieb am 22. Juni 2020:
Nach einem harten Arbeitstag ist die Konzentration auf der tatami genau das Richtige, um den Kopf wieder frei zu bekommen. Nach dem Training ist man körperlich müde, aber geistig wach. Genau die richtige Kombination, um den Rest des Abends genießen zu können.

0030
Olaf Barke, 2.DAN / Budo-Meister
aus Willich, 49 Jahre alt, seit 22 Jahren Mitglied, schrieb am 20. Juni 2020:
Ich bin zum Jiu-Jitsu gekommen, um mich sportlich zu betätigen, jedoch auch um Selbstverteidiung zu erlernen. Beides habe ich hier gefunden, jedoch noch viel mehr. Rudi Pross sensei-dai zeichnet sich durch beispielhafte große Geduld aus. Er korrigiert unermüdlich bis eine Technik perfekt ausgeführt wird. Er fordert jeden Schüler! Es muss sich aber auch ein jeder schon selbst „ein wenig“ anstrengen, denn nur so kann man effektiv etwas lernen. Das Wohl und die Gesundheit der Schüler stehen in unserem dojo immer an erster Stelle. Das ist für mich persönlich sehr wichtig, denn ich möchte mich nicht in übertriebenem Aktionismus verletzten (lassen). In diesem dojo wird darüber hinaus auch noch sehr viel Wert auf die Budo-Etikette und Disziplin gelegt. Das ermöglicht einen harmonischen Unterricht, sowie ein respektvolles Miteinander. Aus diesen Gründen bin ich nun bereits seit über 20 Jahren in diesem dojo.
Herzlichen Dank für diese schöne und lehrreiche Zeit!

0020
Stephan Büskens, 7.DAN / Budo-Groß-Meister
(
seit 25.06.2020 Träger des 8.DAN)
aus Wachtendonk, schrieb am 4. Mai 2020:
Jiu-Jitsu ist so vielseitig, es werden aus allen möglichen Angriffsarten, die menschlich ausführbar sind, Verteidigungstechniken gelehrt. Dazu kommt der sensei (Lehrer), der auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückblicken kann, wovon wir deshi (Schüler) nur profitieren. Das weitere wichtige Lernziel, das wir in diesem dojo (Schule) lernen ist aus der Ruhe zu agieren, nicht Aggression zu schüren. Ich bin seit 25 Jahren Mitglied in diesem dojo und lerne in jeder Unterrichtsstunde immer noch mit großer Freude dazu. Chapeau sensei!


0010
Tim Mertens, 4.DAN / Budo-Meister
seit 14 Jahren Mitglied, aus Krefeld, schrieb am 29. März 2020:
Kampfkunst ist nur Kunst, wenn ein „alter Meister“ zeichnet.
Hier zeichnet einer … domo arigato!

JETZT! Schreiben!
Don`t copy text!